« Morgen gehts los... | Main | Stau und ganz schön warm! »

Freitag, Juli 18, 2008

Why is New Jersey called... ...the Garden State?

Angekommen. Und um es mit den großen Denkern Lennon, McCartney und Starkey zu sagen: It's been a hard day's night. Der Tag begann für mich um 4.30h, für Lars um 6.00h. Ich flog nach Frankfurt, Lars ließ sich chauffieren und wir trafen im First Class Terminal der Lufthansa, um von dort gemeinsam nach New York zu fliegen. Mit etwas Verspätung ging es um 11h los und nach etwas mehr als acht Stunden Flugzeit setzte der Airbus 340-600 auf dem Flughafen JFK auf. Ortszeit 13h, gefühlte Zeit 19h, aber noch relativ fit, was nicht zuletzt dem komfortablen Reisen in der priviligierten "First Class" zu verdanken war. Wir waren von einer etwas längeren Warterei bei der Einreise ausgegangen, aber es war nicht viel los und wir waren schnell an der Reihe...

"Links!" "Rechts!" Das waren die "freundlichen" Worte, die uns dieses Mal in gebrochenem Deutsch willkommen hießen, als wir die Einreiseformalitäten hinter uns brachten. Zu unserer Verwunderung wurden die Aufforderungen zum Fingerabdruck in deutscher Sprache an uns gerichtet. Stempel in den Pass, fertig. Neuer Rekord, was die Unfreundlichkeit angeht, aber ebenso was die Geschwindigkeit der Prozedur betrifft - hat keine zwei Minuten gedauert!

Mit dem "Airtrain" fuhren wir zur Autovermietung und fanden bei Hertz an der Anzeigetafel den Hinweis, wo unser Fuhrwerk zu finden sein würde. Das war das erste Mal, dass dieser Express-Service bei irgendeinem Vermieter funktioniert hat - man muss sich nicht mehr anstellen, sondern geht direkt zum ausgehängten Stellplatz, im Wagen stecken bereits die Schlüssel. Die erste Etappe wird uns ein Mercury Grand Marquis transportieren. Im Prinzip fast dasselbe wie ein Lincoln Towncar. Platz hat jedenfalls genug und so sieht er aus:

(ja, da hinten links das gelbe Auto ist eine Corvette - aber da stand leider nicht unser Name dran :( )

Nach Beladung begann die Fahrt, erst durch New York State, dann durch den "Gartenstaat"; nach Blumen riecht es allerdings weniger, wenn man durch die Industriegebiete fährt. Und hier verstand ich den Spruch von Gracie Hart als sie auf die Frage der Überschrift antwortete: "You can't fit "Oil and petrochemical refinery state" on a license plate?".

Nach einigen Verfahrern - man muss sich erst wieder an den hiesigen Verkehr und die Straßenführungen gewöhnen - erreichten wir am späten Nachmittag unser Hotel, das Trenton Marriott at Lafayette Yard in Trenton, New Jersey. Nachdem das Gepäck in den Zimmern deponiert war, fuhren wir einkaufen. Und jetzt sind wir müde - einer von uns schläft auch bereits (hmmm... wer das wohl ist?), und sind gespannt, wann wir morgen aufwachen werden...

Posted by Mike at 8:38 PM