« Shop 'til you drop! | Main | Thrill Rides (Part 1) »

Dienstag, Juli 22, 2008

If you want to count cards, do it in Atlantic City!

Karten wollten wir zwar nicht zählen, aber uns Atlantic City einmal anschauen, schien ganz interessant zu sein. Als regelmäßige Las-Vegas-Besucher wollten wir die beiden Kasinostädte miteinander vergleichen. Eines gleich vorweg: Las Vegas geht aus diesem Vergleich unserer Meinung nach als Sieger hervor. Das fängt schon beim Parken an. Wo man in Vegas sein Auto kostenlos in den Parkhäusern der Kasinos abstellen kann, werden in AC fünf Dollar fällig - sofern man sich nicht im betreffenden Kasino als Spieler registriert. Hätten wir gerne gemacht, aber die Mitarbeiter an der Registrierung erwiesen sich als unfähig unsere Ausweise zu lesen. So blieb uns schließlich nur ein "Thank you for nothing". Die eigentlichen Spielsäle unterscheiden sich kaum. Kennt man einen Automatensaal, kennt man alle. Was AC fehlt, ist das Flair, das Vegas umgibt. Die Kasinos dort sind doch fantasievoller gestaltet.

Obwohl es erneut ein Tag mit den mittlerweile gewohnt hohen Temperaturen war, konnte man den Spaziergang entlang des Boardwalks aushalten, da eine kühlende Brise vom Atlantik wehte.

Ein kleiner Teil des Boardwalks.

Auf dem Rückweg zum Auto erhielten wir einen Abschiedsgruß von einer der zahlreich vorhandenen Möwen, die einen feuchtwarmen braunen Schiss auf meinem Arm landete und mit einem Randtreffer auch Lars' neues T-Shirt erwischte. Ich machte mich schnell auf den Weg an den Strand und spülte im eiskalten Atlantikwasser die Spuren des Luftangriffs fort.

 Sitzt da neben der Flagge, als wäre nichts gewesen...

Übrigens, der heutige Blogtitel ist ein Zitat aus 21, den Film haben wir auf dem Hinflug gesehen. Darin geht es eben ums Kartenzählen beim BlackJack in Las Vegas.

Posted by Mike at 10:18 PM