« Countdown -36h | Main | Beam me up Scotty, this movie sucks! »

Freitag, Mai 08, 2009

Welcome to the United States!

So, nun sind wir also angekommen... aber erstmal der Reihe nach:

Sowohl Mikes als auch mein Flug ab Deutschland waren zu spät, wir haben uns im neuen Terminal 5 in London Heathrow erst etwa eine Stunde später getroffen als ursprünglich geplant, aber zum Glück gabs keine Probleme, da wir ca. 3 Stunden Aufenthalt hatten.

Das neue Terminal 5 in Heathrow hat uns nicht wirklich überzeugt - schneller ist man nicht, kürzer ist es nicht, nur verdammt viele Läden zum Einkaufen (zu überhöhten Preisen).

London Heathrow Terminal 5

Ach doch, zwei Lichtblicke gab es: zum einen hat Englands geschäftstüchtigstes Kochgenie (nein, nicht Jamie Oliver!) nun auch am Flughafen eine Filiale: Gordon Ramsay's Plane Food. Für 11 Pfund (ca. 13-14 EUR) bekommt man da ein abgepacktes 3-Gänge-Menü zum Mitnehmen ins Flugzeug, das es qualitätsmässig problemlos mit dem gereichten Essen in der Business- und First Class aufnehmen kann. Sehr clever, Herr Ramsay - die Economy-Passagiere werden es Ihnen danken und brauchen sich endlich nicht mehr zwischen "Chicken" und "Beef" aus der Aluschale zu entscheiden.

Das zweite Highlight sind die neuen Lounges von British Airways. Dort darf man als Business-Passagier die Zeit bis zum Abflug in äusserst bequemen Loungesesseln verbringen, es gibt Zeitungen, Internetcomputer, warmes Essen und Getränke (von Mineralwasser über Weine und Champagner bis zum edlen Whisky) bis zum Abwinken - alles frei, versteht sich. Diese Lounge ist ein echter Fortschritt gegenüber den alten Lounges im Terminal 1 und 4.

Doch nun zum Transatlantikflug... leider wurden wir erst mit Bussen auf eine der äussersten Flugpositionen gefahren, wir dachten schon, wir wären fast in der Innenstadt, so weit sind wir gefahren. :) Wir hatten beim Online-Check-In zwar zwei Plätze in derselben Reihe im Oberdeck der 747 bekommen, allerdings nicht nebeneinander - ich hatte einen Fensterplatz links und Mike einen Gangplatz rechts. Also haben wir mit den Flugbegleitern gesprochen, sie haben uns dann den Fensterplatz links aussen gegeben und die Dame, die dort eigentlich Platz nehmen wollte, ans Fenster rechts gesetzt. Hat prima geklappt und wir hatten zwei Plätze nebeneinander.

Das Essen an Bord war gar nicht schlecht, wir hatten Muscheln und Spargel als Vorspeise (nicht zusammen - Mike den Spargel, ich die Muscheln), zum Hauptgericht gabs Lammfilet und Lachs (auch nicht zusammen :) ) und hinerher äusserst leckere Kokosnusstorte mit Maracuja-Sosse.

Man merkt aber schon, dass die Wirtschaftskrise auch bei BA angekommen ist... überall wird an Kleinigkeiten gespart. Die kleinen Waschtäschchen sind nun noch ein bisschen kleiner, die Bordkarten sind nun nur noch langweilige Ausdrucke auf Standard-Computerpapier usw. Aber nichts weltbewegendes. Es war immer noch ein schöner Flug in bequemen Sitzen mit sehr netter und zuvorkommender Bedienung durch die Bordcrew.

9 Stunden später sind wir in Seattle gelandet. Die Einreiseprozedur war OK, keine Überraschungen. Die Wartezeit lag auch so im Mittelfeld, wir standen etwa 30 Minuten an. Danach haben wir unser Gepäck und das Auto geholt - wie zu erwarten war es ein Lincoln Towncar wie in den letzten Jahren auch.

Lincoln Towncar

Den scheint es bei Hertz auch nur in dieser einen Farbe zu geben - zum dritten Mal haben wir den in beige bekommen... :) Aber man fühlt sich gleich wie zu Hause darin, ich musste mich nicht gross umstellen.

Mike hat schnell noch das Neverlost-Navigationssystem programmiert, dann sind wir nach Yakima gefahren. Das war nochmal ein 2-Stunden-Trip, denn haben wir aber trotzdem zunehmender Müdigkeit gut überstanden. In Yakima haben uns dann zwei Hotelzimmer erwartet und wir sind sofort ins Bett gefallen. Mike hatte immerhin einen 26-Stunden-Tag hinter sich, bei mir waren es 23 Stunden. Over and out.

Posted by Lars at 9:34 PM