« Ein Griff nach den Sternen | Main | Seebären werden straßenkrank... »

Sonntag, Mai 31, 2009

Wicked!

Heute gab es eine weitere lange Fahrstrecke, um von einer kalifornischem Metropole in die andere zu reisen: von Los Angeles nach San Francisco. Wir hatten diesen Zwischenstopp eingebaut, um im Orpheum Theatre eine Vorstellung des weltweit erfolgreichen Musicals Wicked zu besuchen. Die Tickets hatten wir bereits vor Monaten gekauft, die Auslieferung derselben verzögerte sich aber derart, dass wir schließlich als Lieferadresse unser Hotel in Oakland angeben mussten. Bis zum Einchecken waren wir nicht wirklich sicher, ob die Tickets da sein würden. Zu unserer Erleichterung fand sich dann der Umschlag von FedEx.

Die eigentliche Fahrt nach San Francisco erinnerte an die Fahrt nach Los Angeles. Bis kurz vor der Stadt kamen wir gut voran, die letzten zehn Meilen dauerten wieder fast eine Stunde. Da wir mit so etwas gerechnet hatten, waren wir sehr zeitig aufgebrochen. Nach dem Checkin in unser Hotel in Oakland machten wir uns kurz frisch und auf ging's zum Theater. Unser Navigationssystem führte uns recht sicher zum Ziel, schnell einen Parkplatz gesucht, den wir für günstige 20 $ bekamen.

Weiter zum Theater und dort unsere Plätze in der vordersten Reihe eingenommen. Zwar etwas am linken Rand, trotzdem mit guter Sicht aufs Geschehen und der Möglichkeit, ab und zu einen Blick in den Orchestergraben zu werfen. Kurz nach 19 Uhr 30 begann das Musical. Was soll ich sagen? Der Weg hat sich gelohnt! Es war noch besser, als ich erwartet hatte. Ich kannte bereits den Soundtrack, aber die Musik live und im Zusammenhang mit der Story zu erleben, das tolle Bühnenbild und die herausragenden Hauptdarstellerinnen Teal Wicks als Elphaba und Kendra Kassebaum als Glinda hob das ganze in eine andere Erlebnisdimension. Als wir nach der Veranstaltung das Theater verlassen hatten, sahen wir plötzlich, dass einige Zuschauer sich um einen Nebenausgang gruppiert hatten. Natürlich mussten wir nachsehen, was da vor sich ging. Kendra Kassebaum hatte dort das Gebäude verlassen und gab Autogramme. Wir ließen selbstverständlich unsere Programmhefte signieren. Ein perfekter Abschluss eines perfekten Abends.

Blieb nur noch die Fahrt durch das nächtliche Lichtermeer von San Francisco, rüber über die Bay Bridge und heim ins Hotel.

Posted by Mike at 11:11 PM