Main

Tuesday, May 19, 2015

Want some champagne? It's free!!!

Nach ca. 4,5 Stunden Fahrt sind wir heute wieder in Washington am Flughafen angekommen und sitzen nun in der gemuetlichen BA-Lounge mit einem grandiosen Blick uebers Vorfeld.

Zuerst sassen wir in der Naehe der Bar, aber der Barkeeper war etwas zu aufdringlich fuer unseren Geschmack. Alle paar Minuten kam er herum, hat uns gefragt ob wir was wollen, wir wurden von seiner Freundlichkeit geradezu erdrueckt. Und jeden neuen Gast begruesste er mit dem Titel des heutigen Blogs... "Want some champagne? It's free!". Natuerlich ist alles in der BA-Lounge kostenlos und natuerlich wissen das die Business- und First Class-Flieger auch alle, aber er dachte wohl, es waere ein Supergag.

Wir haben uns dann spaeter zum Pre-Dining verabschiedet (d.h. man kann das Abendessen bereits in der Lounge statt im Flugzeug zu sich nehmen. Man kann aber trotzdem spaeter noch im Flugzeug was essen, ganz wie man moechte). Und das hatten wir heute:

War sehr gut! Jetzt sitzen wir satt im Speisesaal und warten darauf, dass das Boarding beginnt.

Ansonsten war es ein "letzter Tag" wie alle unsere "letzten Tage" auf unseren Trips... Koffer packen... noch eine Tankstelle kurz vor dem Flughafen finden... gerade noch so das Auto puenktlich abgeben... mit den Koffern zum Terminal... einchecken... Sicherheitskontrolle (der Koerperscanner hat auch garnicht wehgetan!)... Lounge finden... Platz finden... hinsetzen... kaltes Getraenk geniessen... Stress laesst nach!

So, Boarding geht jeden Augenblick los. Das wars fuer dieses Jahr... es war grossartig wie immer und wir planen im Kopf schon die naechste Tour. Over and out.

Posted by Lars at 5:29 PM
Categories: USA 2015

Monday, May 18, 2015

Vier Staaten, vier Burger und neun Stunden on the road

Heute galt es eine gewaltige Strecke zu bewältigen. Etwa 400 Meilen lagen zwischen uns und unserem letzten Zwischenstopp in South Hill, Virginia. Um unterwegs etwas Unterhaltung zu haben, beschlossen wir, einige Fast-Food-Ketten anzusteuern, um deren Cheeseburger zu vergleichen. Erster Testkandidat war Hardee's.

Etwa 90 Minuten später folgte der Cheeseburger bei Wendy's. Das Personal dort war nicht ganz bei der Sache und servierte uns stattdessen die Junior-Deluxe-Version des Burgers. Da sie trotzdem nur 99 Cents berechneten, bestand kein Grund sich zu beschweren.

Mittlerweile waren wir in North Carolina angekommen. Wir legten eine weitere kurze Pause im Welcome Center ein, wo ich gleich eine Straßenkarte mitnahm. Noch ca. 150 Meilen zu fahren...

Nächster Burger-Stopp McDonald's. Zwischenfazit: Kein wesentlicher Unterschied bei den Pattys, Bun bei Hardee's mit leichten Vorteilen, auch die Sauce war dort am besten.

Noch 70 Meilen und kurz vor Wake Forest gerieten wir auf der U.S. Route 1 in den Feierabendverkehr. Stop-and-Go von Ampel zu Ampel. Nervig.

Nach zwanzig Minuten hatten wir endlich wieder freie Fahrt und kurz nach 19 Uhr kamen wir in South Hill an. In direkter Nähe zu unserem Hotel befindet sich ein Sonic, also Chance genutzt und in diesem klassischen Drive-In-Restaurant den vierten - und letzten - Cheeseburger des Tages verspeist.

Auf dem Bild sieht es nicht unbedingt danach aus, aber dieser Burger war klarer Tagessieger, bestes Fleisch, beste Sauce, beste Beilagen und bestes Broetchen. Okay, er war auch der teuerste Burger im Wettbewerb, so you really get what you pay for. Als Belohnung gab es einen Strawberry Cheesecake Shake dazu. Mit dem Check-in in unser letztes Hotel auf dieser Reise endet dieser Tag. Bleibt noch, die Koffer fuer morgen zu packen.

Posted by Mike at 9:00 PM
Categories: USA 2015

Sunday, May 17, 2015

Sonntags gibts nur Buffet!

Heute haben wir einen schoenen Tag in Savannah verbracht. Es ging los mit einer Pferdekutschentour durch den historischen Stadtkern. Noch koennen sich die Pferde und unser Guide ein wenig ausruhen...

... aber dann gings los. Die alten Kolonialhaeuser waren wirklich ein Erlebnis.

Zu Mittag wollten wir eigentlich in Paula Deen's "The Lady & Sons" Restaurant essen, so sieht das aus:

Wir hatten uns schon was auf ihrer Webseite ausgesucht, hatten sogar die 25 Minuten Wartezeit in Kauf genommen und waren dann doch sehr enttaeuscht, als unser Kellner mitteilte, dass es Sonntags nur ein All-You-Can-Eat Buffet gibt. Hmm! Nicht gerade dass, was wir uns von einer beruehmten TV-Koechin mit einem "Fine Dining"-Restaurant vorgestellt hatten.

Schliesslich haben wir uns dann doch entschlossen, dem Buffet eine Chance zu geben. Es war nicht schlecht und wir haben wie ueblich bei Buffets viel zu viel gegessen... wir brauchten dann einen Verdauungsspaziergang und sind dann zum Flussufer gelaufen.

Dann sind wir noch auf einer kostenlosen Faehre gefahren...

... haben das Rathaus bewundert...

... und sind am Lucas Theatre vorbegekommen. Was sollte da schon anderes laufen als Indiana Jones, bei dem Namen? :)

Dann sind wir wieder ins Hotel gefahren und haben den Tag ausklingen lassen. Morgen haben wir eine lange Fahrt von Georgia ueber die beiden Carolinas bis nach Virginia vor uns.

Posted by Lars at 10:19 PM
Categories: USA 2015

Saturday, May 16, 2015

Georgia On My Mind

Heute haben wir mit schweren Herzen unser schoenes Resort in Orlando, Florida verlassen und haben uns auf den langen Weg nach Savannah, Georgia gemacht. Nach etwa sechs Stunden Fahrt (mit Pausen) waren wir schliesslich da. Es ist zwar "nur" 5 Grad kuehler, aber es fuehlt sich viel kuehler an, weil es trockener ist, laengst nicht mehr so schwuel und feucht-warm wie gestern. Morgen werden wir uns das alte, historische Savannah ansehen, ich bin schon gespannt!

Posted by Lars at 8:34 PM
Categories: USA 2015

Friday, May 15, 2015

Wingardium Leviosa

Wie angekuendigt gibt es heute eine etwas ausfuehrlichere Beschreibung zu "The Wizarding World of Harry Potter" in Orlando, diesmal auch mit besonders vielen Bildern. Aufgeteilt in zwei Bereiche, "Hogsmeade" (gibt es bereits seit 2010) im Themenpark "Islands of Adventure" und "Diagon Alley" (eroeffnet Juli 2014) im Themenpark "Universal Studios Florida", die durch den "Hogwarts Express" miteinander verbunden sind, findet der Harry-Potter-Fan so ziemlich alles, was er sich wuenscht. Ich habe eine Reihe von YouTube-Videos herausgesucht, die ich an passenden Stellen verlinke, da manches im bewegten Bild einen besseren Eindruck vermittelt, als unsere Bilder das manchmal koennen.

Unser Tag in der "Wizarding World of Harry Potter" begann mit einer Zugfahrt von London nach Hogsmeade. Auf dem Bahnsteig fanden wir dieses Gepaeck...

Die Gegenrichtung waren wir schon am ersten Park-Tag gefahren. Auf dieser Strecke konnte man einen Angriff der Dementoren auf den Zug erleben. In Hogsmeade angekommen, bot sich ein Sinneskonflikt: Die Landschaft erschien winterlich, mit schneebedeckten Daechern, die Temperatur war hochsommerlich mit 28-30 Grad C.

Die besonderen Attraktionen in diesem Bereich sind "Harry Potter and the Forbidden Journey", eine virtuelle Fahrt durch Hogwarts und Umgebung. Die Beliebtheit dieser Fahrt zeigt sich leider in der langen Wartezeit, die man erdulden muss, um hier teilzunehmen. 40 Minuten musste ich anstehen. Fuer die kleineren und/oder etwas weniger wagemutigen gibt es den "Flight of the Hippogriff", ein sogenannter "Junior Coaster". Die Fahrt macht aber auch Spass und war eine gute Einstimmung auf die "Dragon Challenge". Diese Achterbahn hiess bei unserem ersten Besuch vor ein paar Jahren noch "Dueling Dragons". Wartezeit war ertraeglich und nach 25 Minuten sass ich unter dem "Hungarian Horntail" und die Fahrt ging los. Hui, besser als der "Hulk" gestern.

Nach all dem Thrill hatten wir jetzt Zeit, die vielen kleinen Details zu entdecken, die ueberall in Hogsmeade zu finden sind. Die Laeden, die Haeuser und die Darbietungen, die regelmaessig aufgefuehrt werden. In Hogsmeade sahen wir die Jungs von Durmstrang und die Maedels von Beauxbatons. Danach war es Zeit, erneut den Hogwarts Express zu besteigen und von Hogsmeade nach London zu fahren. Dort ging es als erstes in den "Leaky Cauldron", wo typische britische Gerichte angeboten werden, wie zum Beispiel dieser "Toad in a Hole".

Die Megaattraktion in der Diagon Alley ist die frueher bereits erwaehnte Fahrt "Escape from Gringotts", wo der ueber dem Gebaeude wachende Drache etwa alle 15 Minuten Feuer speit. Die Wartezeit hier betrug eine Stunde, da verzichtete ich auf eine weitere Fahrt.

Es gab auch so genug zu tun und zu sehen. Wie in Hogsmeade sind Geschaefte und Gebaeude bis ins kleinste Detail ausgeschmueckt und man entdeckt immer wieder etwas neues, das einen schmunzeln laesst. Hauself gefaellig? Oder Appetit auf Aal in Aspik?

Wer sich bei Olivander seinen eigenen Zauberstab gekauft hat, kann an diversen Orten selbst etwas Magie wirken lassen.

Appetit auf ein Eis? Dann ist "Florean Fortescue's Ice Cream Parlour" die erste Adresse. Leckere Sorten! Wer moechte kann sogar sein ordinaeres Muggle-Geld bei Gringotts tauschen.

Bei "Madam Malkin's Robes for All Occasions" wird jeder fuendig, der sich fuer das kommende Schuljahr in Hogwarts ausstatten muss.

Eulen kauft man am besten hier:

Liveshow-Unterhaltung kommt in der Diagon Alley nicht zu kurz. Wir sahen einen Auftritt von "Celestina Warbeck and the Banshees".

Spaeter gab es noch ein Puppentheater mit einem kurzen Stueck aus den "Märchen von Beedle dem Barden". So neigte sich der Tag dem Ende zu und noch mit dem Geschmack von Butterbeer und Pumpkin Juice auf den Lippen kehrten wir in die Welt der Muggles zurueck, dabei trafen wir noch Dobby.

Posted by Mike at 10:44 PM
Categories: USA 2015

Thursday, May 14, 2015

Zeit fuer Superhelden

Tag 2 bei Universal. Der Park war voll. Richtig voll. Wartezeiten trotz Express Pass. Heute konzentrierten wir uns mehr auf die Sachen, die ausserhalb der Harry-Potter-Welt liegen, aber keine Angst, morgen gibt es ein ausfuehrliches Potter-Special. Da relativ dicht am Eingang von Universal Studios gelegen, wurden wir ein weiteres Mal zu Minions. Ist immer wieder niedlich.

Gleich gegenueber befindet sich "Shrek 4D", also nicht lange ueberlegt und sich angestellt. Hatte ich erwaehnt, wie voll der Park war? Wir hatten ganz vergessen, wie gut diese Attraktion ist. Und das nassgespritzt werden, war bei der Hitze eine echte Erfrischung. Weiter ging es zu "E.T.", dem wir ein weiteres Mal dabei halfen, seine Heimatwelt zu retten. Wir kamen dann an dem Bereich des Parks vorbei, der fuer die ganz kleinen Besucher gedacht ist, da waere man gerne noch einmal 5 Jahre alt.

Naechster Halt "Springfield". Hatten wir schon so oft, macht aber immer wieder Spass: "The Simpsons Ride". Es folgte ein Kinderkarrussel, fuer das wir eigentlich etwas zu alt waren, aber trotzdem "flogen": "Kang & Kodos’ Twirl ‘n’ Hurl".

Boxenstopp im Food-Court von Springfield, wo die Speisen und Restaurants alle von der Serie inspiriert sind. Dieser Fischteller stammt vom "Fryin' Dutchman".

Auf dem Weg zum anderen Park stoppten wir, um uns dem "Twister" auszusetzen. Das ganze basiert auf dem gleichnamigen Film aus dem Jahr 1996. Angekommen in den Islands of Adventure steuerten wir das letzte Tagesziel an: "Marvel Super Hero Island".

Zwei Thrillrides standen dort auf meiner To-Do-Liste: "Doctor Doom's Fearfall", ein echt cooler Freifallturm...

... und der "Incredible Hulk Coaster". Kostete mich etwas Ueberwindung, aber als die Fahrt erst einmal losging, war keine Zeit mehr nachzudenken. Hier ein Video der Fahrt, den jemand bei youtube hochgeladen hat: "The Hulk".

Letzter Halt im Park war "Spiderman". Hatten wir ebenfalls schon mehrfach, ist aber gut gemacht und die Wartezeit war minimal. Was blieb? Essen. Dieses Mal ein Luxusmenue bei "Emeril's Orlando", einem Restaurant von Emeril Lagasse.

Nicht gerade billig, aber mein Schwertfisch und Lars' Lachs waren absolut superlecker. Die Desserts - fuer mich Fruechte mit einem Kokosnuss-Mango-Sorbet, fuer Lars eine Crème Brûlée - bildeten den perfekten Abschluss fuer diesen Tag.

Posted by Mike at 8:50 PM
Categories: USA 2015

Wednesday, May 13, 2015

5 - 4 - 3 - 2 - 1 - Lift off!

Heute waren wir wieder bei der NASA im Kennedy Space Center zu Gast. Wie auch bei anderen Attraktionen lohnt es sich auch hier alle paar Jahre vorbeizuschauen, da sich die Exponate oefters aendern. Als wir das letzte Mal 2012 hier waren, haben wir die Abschussrampe 39-A aus der Naehe gesehen und diesmal waren wir im Launch Control Center, sozusagen am anderen Ende der Leitung.

Ebenfalls neu fuer dieses Jahr ist die beeindruckende Ausstellung der "Atlantis".

Zuerst bekommt man einen Film ueber die Geschichte des Space Shuttle-Programms zu sehen, mit all den Erfolgen und Rueckschlaegen, die es gab. Und dann folgt eine sehr emotionale Show, in der sich Astronauten und Ingenieure beim allerletzten Flug von "ihrem" Baby verabschieden und man sieht, wie das Space Shuttle zum allerletzten Mal in Cape Canaveral landet. Am Ende wird es dunkel, der Sprecher sagt nur noch "Welcome home, Atlantis!", das Tor oeffnet sich und man steht mit offenem Mund vor der "Atlantis" - kein Modell, kein Nachbau, nein es ist das Original mit all den Schrammen und Kratzern, das ein Raumschiff nach jahrelangen Einsaetzen bekommt.

Was fuer eine Praesentation, ein absoluter Gaensehautmoment!

Wie schon erwaehnt ging es dann speater mit dem Bus zum Launch Control Center.

Von diesem Raum aus wurden alle 26 Space Shuttle-Fluege ueberwacht.

Dreht man sich um, bekommt man das zu sehen:

Der lange Weg ist der "Crawlerway", auf dem die Shuttles mitsamt der Rakete zur Abschussrampe gefahren wurden - Geschwindigkeit: 1 Meile pro Stunde. Und dann sieht man natuerlich die Abschussrampe in der Ferne, genau 3 Meilen entfernt (4.8 km). Uebrigens wurde dieses Launchpad gerade erst fuer 20 Jahre an "SpaceX" vermietet, d.h. von dort werden in Zukunft die privat betriebenen "Falcon"-Raumschiffe starten.

Man spuert richtig die Weltraumgeschichte, die hier geschrieben wurde... sehr beeindruckend!

Ansonsten gab es natuerlich noch jede Menge Gegenstaende aus der Raumfahrtgeschichte zu sehen, u.a. auch orginales Mondgestein:

Und so ging wieder ein toller Tag zu Ende...

Posted by Lars at 10:10 PM
Categories: USA 2015

Tuesday, May 12, 2015

Guacamole and other fun stuff

Heute war unser erster Tag bei Universal. Wir kamen gegen 10h im Park an, nutzen den Valet-Service, zwar etwas teuer, aber dafuer spart man sich einiges an Lauferei, und begannen das Abenteuer im "Islands of Adventure"-Park. Die erste Attraktion, die wir dort nutzten war "Spiderman". Weiter ging es zum Primaerziel: Hogsmeade, wo wir den Hogwarts Express in Richtung London bestiegen.

Der Zug ist die neueste Ergaenzung im Themenbereich "Harry Potter" und ermoeglicht es den Gaesten bequem zwischen den beiden Universal Parks zu wechseln, vorausgesetzt man besitzt ein 2-Parks-Ticket. Man sitzt im Zugabteil und kann aus dem Fenster aus den Filmen bekannte Charaktere und Landschaften sehen. Ausserdem werden an die Milchglasfenster der Abteiltueren die Schattenumrisse von Hermione, Harry und Ron projiziert und man hat den Eindruck, die drei laufen gerade im Gang zu ihrem Abteil. Echt cool! In London steigt man in einer Nachbildung des Bahnhofs King's Cross aus.

Draussen findet man sich an der Subway Station Leicester Square wieder und findet hinter einer Mauer den Eingang zur Diagon Alley.

Atemberaubend was Universal da gebaut hat. Man fuehlt sich wirklich in die Welt der Romane versetzt. Die Laeden, die Restaurants, die kleinen Details. Super. Ein Highlight ist "Escape from Gringotts", wer die Filme kennt, weiss wie wilde Fahrt durch die Bank inklusive heissem Drachenatem abgeht.

Es folgte ein radikaler Schnitt, denn wir machten uns auf den Weg nach Springfield. Mittlerweile hat Universal diesen Bereich um ein Kinderkarussell, Laeden und Restaurants und diverse Kulissen aus der Welt der Simpsons erweitert.

Wir traten die obligatorische Fahrt in "The Ride" an. Danach halfen wir den "Men in Black" eine Alien-Invasion abzuwehren. Etwas erschoepft machten wir uns auf den Weg, bei Gru als Minions anzuheuern. So cute! Wer wenigstens ein kleines bisschen Minion-Feeling spueren moechte, dem lege ich die freie App "Despicable Me: Minion Rush" nahe. Gibt es fuer alle mobilen Plattformen. Naechster brutaler Umschnitt: Transformers. Mit letzter Kraft besuchten wir eine kleine Liveshow namens "Horror Make-Up Show" und abschliessend Terminator2-3D.

Jetzt war es allerhoechste Zeit verbrauchte Energie nachzufuellen. Lars brauchte etwas Ueberzeugung, aber schliesslich konnte ich ihn dazu ueberreden, der mexikanischen Kueche eine Chance zu geben. So betraten wir Antojitos und wurden nicht enttaeuscht. Superfreundlicher Kellner, tolles Essen und als besonderes Bonbon die nette Michellle, die unsere Guacamole frisch an unserem Tisch zubereitete. Yummy.

Fast vergessen, wir haben zwei neue Begleiter, die uns bei den naechsten beiden Park-Besuchen noch gute Dienste leisten werden.

Posted by Mike at 7:17 PM
Categories: USA 2015

Monday, May 11, 2015

Welcome to Cypress Harbour!

Heute haben wir Suedflorida verlassen und sind nach Orlando gefahren. Unterwegs konnte ich wieder etwas von meiner ToDo-Liste streichen: nachdem vor ein paar Jahren in New York der Cronut (eine Kreuzung zwischen einem Croissant und einem Donut) erfunden wurde und die Leute freiwillig $5 fuer so ein Teil bezahlt haben, kann man die inzwischen in jedem Dunkin' Donuts-Laden bekommen und sie kosten auch nur noch die Haelfte. Und so hab ich heute mal einen probiert... hmm... es war gut, aber nicht spektakulaer.

Schliesslich sind wir wieder im Marriott's Cypress Harbour abgestiegen, genau wie schon vor drei Jahren. Und die Apartments sind immer noch so klasse wie damals:

 

Und der Ausblick aus dem Fenster:

Dann waren wir noch schnell einkaufen - ich habe mir Shorts gekauft, zu einem unglaublichen Preis... $4.26! Die Hose sollte eigentlich $40 kosten, war auf $23.99 runtergesetzt und ich hatte einen $20-Voucher! :)

Abends haben wir uns zwei Pizzen in unserem Resort gekauft - wir haben schliesslich $150 Guthaben fuer Essen und Trinken mit unseren Hotelzimmern bekommen, die muessen wir bis Freitag ausgeben.

Morgen geht es zum ersten Mal in den Universal Themepark, das wird garantiert super!

Posted by Lars at 10:01 PM
Categories: USA 2015

Sunday, May 10, 2015

Noch mehr Alligatoren und ein Maenner-Shop

Heute haben wir den dritten (und letzten, schnief...) Ausflug in die Everglades gemacht: wir haben eine Tram Tour im Shark Valley gemacht.

Mit diesen Wagen sind wir durch die trockene Praerie gefahren:

Es gab wieder einiges an Wildlife zu sehen:

Es war auch heute wieder extrem heiss, aber die 2 Stunden-Tour war sehr interessant. Wir waren anschliessend in einem Miccosukee-Restaurant in der Naehe (die Miccosukee sind der indianische Stamm, die heute noch in den Everglades leben). Das Essen war OK, aber nicht grossartig. Am interessantesten fand ich die frittierten Froschbeine, die haben wirklich gut geschmeckt.

Spaeter sind wir zur Dolphin Mall gefahren (wow, war das voll dort... wir hatten echte Schwierigkeiten einen Parkplatz zu finden!), um mal einen Bass Pro Shop zu besuchen - diese Outdoor-Shops bieten alles, was (amerikanische) Maenner so moegen.

Diese Shops muessen die Vorlage fuer die TV-Serie Last Man Standing gewesen sein... man kann sich lebhaft vorstellen, dass Tim Allen jeden Augenblick um die Ecke kommt.

Hier gibt es alles, was man(n) fuer Camping- und Jagd-Trips braucht... darunter Scheusslichkeiten wie das hier:

Natuerlich gibt es auch Waffen dort... von der Armbrust ueber Revolver bis zu automatischen Gewehren. Letztere auf Wunsch auch in Pink (!). Waehrend wir uns noch ueber das pinke Gewehr amuesiert haben, kam ein Verkaeufer und fragte uns, ob wir vielleicht ein Foto mit dem Gewehr machen wollten, aber das haben wir dankend abgelehnt. Das waere dann doch ein wenig zu peinlich geworden.

Achja, und noch etwas ist anders in diesen Laeden... wie sieht es normalerweise aus, wenn Paerchen shoppen gehen? Er sitzt in der Ecke und sie verbringt Stunden in den Regalen, stimmts? In Bass Pro Shops sieht das so aus, lach...:

Nach diesem Spass haben wir uns eine Kleinigkeit aus der Cheesecake Factory mitgebracht und den Abend ausklingen lassen...

(das ist ein Stueck White Chocolate Raspberry Truffle und Key Lime Cheesecake - lecker!)

Posted by Lars at 9:50 PM
Categories: USA 2015

Saturday, May 09, 2015

Airboats rule!

Schon mal Sumpfboot gefahren? Wir bis heute jedenfalls nicht. Da das Loxahatchee National Wildlife Refuge nur wenige Kilometer von unserem Hotel entfernt ist, draengte sich ein Ausflug dorthin geradezu auf.

Bei Tripadvisor hatten wir einen Veranstalter gefunden, der ausgezeichnete Kritiken vorweisen konnte und so fiel unsere Wahl auf "Loxahatchee Everglades Tours". Fuer 45 Dollar pro Nase kauften wir uns 50 Minuten Fahrt durch die Sumpflandschaft mit der Aussicht auf Alligatoren, Schildkroeten und diverse Voegel.

Wir hatten die 11:00-Tour knapp verpasst, so dass etwas Zeit blieb, sich eine Ausstellung des Tourveranstalters anzusehen. Dort gab es dieses Monster:

Endlich war es soweit und wir konnten so ein Fahrzeug besteigen:

Die Sonne stand fast im Zenit und sorgte fuer schweisstreibende Temperaturen ueber 40 Grad Celsius. Der Fahrtwind machte die Sache ertraeglich und unsere Sonnencreme wurde auf eine harte Probe gestellt. Dan, der Fahrer des Boots fungierte gleichzeitig als Tourguide und versorgte uns mit Informationen zur Flora und Fauna des Biotops.

Dieses Bild gibt einen guten Eindruck ueber die Landschaft, die wir durchfuhren:

Die Vogelwelt war leicht zu entdecken, wie beispielsweise dieses Exemplar:

Die Alligatoren waren schwerer auszumachen, aber wir sahen doch einige Vertreter ihrer Art:

Kurz vor dem Ende der Tour bot Dan den Passagieren des Bootes noch an, sie zu fotografieren. Das kam dabei heraus:

Die Zeit verging wie im Flug, ein Riesenspass, Daumen hoch und absolut empfehlenswert!

Hier ein kurzer Videobeweis:

Video Airboat

Wo wir heute gegessen haben? Hier ist ein dezenter Hinweis:

Bot sich an, da wir uns am Nachmittag das "Seminole Hard Rock Cafe and Casino" angeschaut haben. Fuer einen Moment hatten wir uns sogar sehr gefreut, denn wir sahen, das Bette Midler heute ein Konzert dort gab. Mit der Freude war es vorbei, als wir den Ticketpreis erfuhren: rund 450 Dollar pro Karte war "etwas" zu viel...

Posted by Mike at 8:16 PM
Categories: USA 2015

Friday, May 08, 2015

Go East!

Bevor wir mit dem heutigen Blog anfangen, muss ich noch zwei Neuzugaenge vermelden: :)

Ansonsten war heute ein Reisetag, wir waren insgesamt sieben Stunden unterwegs um vom Tampa an der Westkuest Floridas nach Ft. Lauderdale an der Ostkueste zu kommen. Hier haben wir im Fort Lauderdale Marriott Coral Springs Hotel, Golf Club and Convention Center eingecheckt.

Nicht, dass wir an Golf interessiert waeren, aber diese Golfhotels liegen immer in wundervoller Natur.

Das Hotel hat ein Atrium und ein Glasfahrstuhl, von dem man einen tollen Ueberblick hat.

Nach einem sehr guten Abendessen im Hotelrestaurant haben wir noch einen Spaziergang ueber das Gelaende gemacht und haben den Sonnenuntergang genossen.

Posted by Lars at 10:21 PM
Categories: USA 2015

Thursday, May 07, 2015

An evening at the Tropicana

Unsere Twitter- und Facebook-Follower wissen natuerlich schon, was der Hoehepunkt unseren Tages war: der mittlerweile obligatorische Besuch eines Baseball-Spiels. Tampa Bay Rays gegen die Texas Rangers. Dazu spaeter mehr. Wir liessen den Tag ruhig angehen, schliefen so lange, dass wir gerade noch das Fruehstueckbuffet um 9 Uhr 30 mitnehmen konnten, studierten die diversen Broschueren, die im Hotel auslagen und entschieden uns, den fruehen Nachmittag in einem botanischen Garten zu verbringen. "Sunken Gardens" befindet sich in St. Petersburg, was sehr praktisch war, da wir von dort eine kurze Weiterfahrt zum Stadion hatten. Der Garten ist mehr als 100 Jahre alt und zeigt tropische Pflanzen aus aller Welt. Die Baeume boten angenehmen Schatten, so dass die Hitze des Tages gar nicht so auffiel.

Nach einem entspannenden Bummel durch den Garten, machten wir uns schliesslich auf den Weg zum Tropicana Field, dabei nahmen wir einen kurzen Umweg an den Yachthafen von St. Petersburg. Sehr malerisch.

Im Stadion angekommen, wollten wir gerade die Rolltreppe zu unseren Plaetzen im oberen Rang nehmen, als uns ein Mitarbeiter aufhielt und fragte, ob wir kostenlos bessere Plaetze haben wollten. Natuerlich griffen wir zu und fanden uns direkt am Spielfeldrand wieder. Direkt vor uns war der Aufwaermbereich fuer die Rangers und wir konnten hautnah miterleben, wie sich die Werfer auf ihren Einsatz vorbereiteten.

Das eigentliche Spiel brachte zwei Ueberraschungen, zum einen waren die Gaeste aus Texas staerker als erwartet und als der Werfer der Rays im zweiten Inning eine sehr schwache Phase hatte, stand es ploetzlich 0:4. Im vierten Inning konnten die Rangers ihre Fuehrung sogar auf 0:5 ausbauen. Im fuenften Inning keimte etwas Hoffnung auf, als die Rays auf 3:5 verkuerzen konnten. Im vorletzten Inning gelang ihnen auch noch ein Homerun, so dass nur noch ein Run fuer eine moegliche Verlaengerung fehlte, aber die Rangers retteten die knappe Fuehrung und gingen als Sieger vom Feld. Die zweite Ueberraschung war das extrem schwach besuchte Stadion. Die wenigen Zuschauer verloren sich in der grossen Indoorarena. So leer hatten wir noch kein Baseballstadion erlebt. Raymond, das Teammaskottchen gab sich redlich Muehe, die "Menge" zu motivieren.

Ein gutes hatte der schwache Besuch: der Verkehr bei der Rueckfahrt vom Spiel ging reibungslos vonstatten.

Posted by Mike at 10:52 PM
Categories: USA 2015

Wednesday, May 06, 2015

Captain on board!

Heute war ein toller Tag! es begann damit, dass wir uns an der Tampa Bay Waterfront ein E-Boot gemietet haben. Das sind kleine ueberdachte Party-Boote fuer ca. 8-10 Personen mit Elektromotor, leise, umweltfreundlich und ein Riesenspass zu fahren. Unser Guide Capt. Shannon hat uns kurz eingewiesen und nach einer kurzen Probefahrt, hat sie uns das Steuer ueberlassen.

Damit sind wir dann den Hillsborough River hinauf durch Tampa gefahren, mit jeder Menge Bruecken und Gebaeuden.

Erinnert mich ein wenig an "Watchdogs"... wer das Spiel gespielt hat, erinnert sich sicher daran, mit dem Boot durch Chicago zu fahren. Aber das hier ist noch cooler! :)

Das war jedenfalls ein Riesenspass und die Boote sind wirklich sehr einfach zu fahren.

Danach sind wir zum Florida Aquarium gefahren.

Dort haben wir als erstes eine Bootstour hinaus in die Tampa Bay gemacht, um nach Delfinen Ausschau zu halten. Und wir haben tatsaechlich welche gesehen!

Auf der Rueckfahrt zum Aquarium konnten wir noch einen tollen Blick auf die Tampa Skyline werfen.

Im Aquarium gab es eine Menge zu sehen... von allerlei Enten und Voegeln ueber Alligatoren bis zu kleinen Seepferdchen und grossen Meeresschildkroeten und Haien.

Erschoepft aber sehr zufrieden sind wir abends wieder ins Hotel gekommen.

Posted by Lars at 11:17 PM
Categories: USA 2015

Tuesday, May 05, 2015

From Tallahasse to Tampa

Irgendwie erwische ich in letzter Zeit immer unsere Reisetage. Viel zu berichten gibt es da nicht. Abfahrt kurz nach dem Fruehstueck gegen 10h, dann fast viereinhalb Stunden auf der Route 19 nach Sueden bis nach Oldsmar, unsere Basis fuer die naechsten Tage. Der Ort liegt etwas ausserhalb von Tampa und man kann von hier aus auch Clearwater und St. Petersburg gut erreichen.

Waehrend die Strasse zunaechst wunderbar frei war...

... aenderte sich das, je naeher wir dem Grossraum Tampa kamen...

Unser Auto hat auf den ueber 1500 Meilen, die wir bereits zurueckgelegt haben, nicht nur einige Gallonen Sprit, sondern auch so manches Insekt geschluckt. Die Scheiben reinigen wir ab und zu beim Tanken, aber die Front bekommt man nur noch mit einem Dampfstrahler sauber.

Unser Zimmermaedchen muss eine Bastelstunde eingelegt haben, auf den Betten lag dieser Waschlappen/Handtuch-Hund.

Fast vergessen zu erwaehnen: Wir haben zum ersten Mal die 30 Grad Celsius auf dem Thermometer erreicht!

Posted by Mike at 6:29 PM
Categories: USA 2015

Monday, May 04, 2015

I SAW GATORS!!!!!!

Heute haben wir einen Ausflug in das St. Marks National Wildlife Refuge gemacht, ein Stueckchen unberuehrter Natur suedlich von Tallahassee, in dem man Tiere beobachten kann.

 

Leider konnte man auch hier die Budgetkuerzungen spueren... die Tickethaeuschen sind nicht mehr besetzt, es gibt nur noch begrenztes Kartenmaterial fuer Besucher und manche Visitor Center sind am Wochenende ganz geschlossen. Wirklich schade, dass hier an der falschen Stelle gespart wird.

Aber wir waren ja hauptsaechlich wegen der Alligatoren gekommen und wir wurden nicht enttaeuscht... na, wo ist der Gator?

Ein netter Parkbesucher hat uns sein wertvolles Nikon-Fernglas geliehen, waehrend er mit seinem Boot zum Angeln rausgefahren ist (wir haben uns spaeter mit einer Flasche Wasser bedankt). Damit konnten wir auch noch einen zweiten Alligator entdecken, bevor er im Schilf verschwand.

Am suedlichen Ende des Parks befindet sich das St. Marks Lighthouse. Leider konnte man den Leuchtturm nicht betreten.

Wir haben auch viele abgestorbene Baeume gesehen, vermutlich durch Insektenbefall:

Aber das Bild des Tages ist wohl eindeutig dieses hier... das perfekte Postkartenmotiv:

Spaeter sind wir wieder zurueckgefahren, haben noch ein wenig eingekauft und im Hotelzimmer gegessen. Achja, ein kleines Leckerli gabs noch:

Sehr lecker!

Posted by Lars at 7:27 PM
Categories: USA 2015

Sunday, May 03, 2015

Immer entlang der Golfkueste

Heute machten wir uns auf den Weg in die Hauptstadt des Staates Florida: Tallahassee. Schnellster Weg waere der Interstate gewesen, aber wir entschieden uns fuer die Route entlang der Gulf Islands National Seashore auf der Route 98.

 

Diese Strasse fuehrte uns durch die kleineren Orte entlang der Golfkueste und bot so manchen huebschen Ausblick auf Meer und Straende. An einem davon nutzten wir die Gelegenheit fuer einen kurzen Zwischenstopp.

 

Wir folgten der 98 bis Panama City, das in Florida, nicht das in Panama, soweit nach Sueden wollten wir nun doch nicht. Es ging nordwaerts auf der Route 231 bis wir den I-10 erreichten, der uns schliesslich ans Ziel brachte. Um halb 10h hatten wir den heutigen Reiseabschnitt begonnen, um 17h waren wir in unserem Hotel. Ein weiterer langer Tag auf der Strasse, viel gesehen, aber nicht nur der Tank unseres Tahoe war ziemlich leer, auch unsere Maegen. Unser eigentlich ausgewaehltes Restaurant gab es nicht mehr. Auf dem Weg zur Alternative kamen wir an einem Chili's vorbei. Spontan entschieden wir uns, lieber einmal die Tex-Mex-Kueche zu testen. War lecker und satt kehrten wir ins Hotel zurueck, wo wir die Sonne untergehen sahen.

 

Posted by Mike at 9:52 PM
Categories: USA 2015

Saturday, May 02, 2015

Men vs. Food II

Heute war unser erster richtiger Florida-Sonnentag. 25-28 Grad und kein Woelkchen am Himmel.

Am Vormittag sind wir zum National Naval Aviation Museum gefahren, dort gibt es jede Menge Flugzeuge, Hubschrauber Autos und mehr zu sehen, sowohl militaerisch als auch zivil.

 

Eins der interessantesten Exponate war der Praesidenten-Hubschrauber von US-Praesident Nixon:

(Mike schaut da gerade rein was Mr. Nixon so macht)

Weiterhin gab es auch einen interessanten IMAX-Film zu sehen ueber das Ende der Space Shuttles und das neue NASA-Programm "Orion". Es ist geplant in 15-20 Jahren damit die ersten Menschen zum Mars zu schicken... klingt sehr spannend. Ich hoffe wir werden in Orlando noch mehr darueber erfahren, wenn wir in ein paar Tagen das Kennedy Space Center in Cape Canaveral besuchen.

Gestern waren wir im "Original Oysterhouse" in Mobile essen und heute haben wir mal die zweite Filiale in Gulf Shore besucht. Und heute habe ich mich an den schon erwaehnten "Man vs. Food"-Teller gewagt:

Von links nach rechts: Crabcake, Crayfish, Shrimps, Oysters, Tuna, dazu diverse Saucen, Grits (schmeckt wie Griessbrei, passt aber hervorragend zu den Meeresgetieren) und Krautsalat. Uff... obwohl wir heute auf Vorspeise und Nachtisch verzichtet hatten, hatte ich ganz schoen zu kaempfen. Aber es hat wirklich toll geschmeckt.

Das wars dann aber mit dem Oysterhouse, nochmal kommen wir in diesem Jahr nicht hierher.

Dann war es gegen 15 Uhr und wir haben uns auf den Weg zum Perdido Key State Park gemacht - das ist ein Stueck Strand mit extrem weissen Sand und traumhaftem Wasser.

Und ich habe meine Fuesse zum ersten Mal in den Golf von Mexiko gesteckt... eine Premiere!

Nach einem schoenen Strandspaziergang gings dann wieder zurueck und wir haben den Abend mit einem Sam Adams Cold Snap ausklingen lassen.

Posted by Lars at 9:21 PM
Categories: USA 2015

Friday, May 01, 2015

Men vs. Food

Ein weiterer Tag auf der Strasse. Gegen 9:30h machten wir uns auf den Weg von Birmingham in Alabama nach Pensacola in Florida, wo wir gegen 17h ankamen. Auf der I-65 gerieten wir in der Naehe von Clanton zum ersten Mal auf dieser Reise in einen Stau. Fuer zwei Meilen brauchten wir fast 45 Minuten. Grund war ein Unfall, der eine der beiden Fahrspuren blockierte. Nervig. Als wir die Stelle endlich passiert hatten, ging es zum Glueck wieder fluessig voran. Haette uns der Stau noch laenger aufgehalten, waeren wir um unseren kulinarischen Hoehepunkt des Tages gebracht. Dafuer hatten wir extra einen Umweg Richtung Mobile, Alabama eingeplant. In der Sendereihe "Man v. Food Nation" testete der Moderator das Restaurant "Original Oyster House". Das sah so lecker aus, dass wir es auf unsere To-Do-Liste setzten. Nach der Rock House Eatery gestern, die wir in der Reisereportage "Off the Map" mit Holly Marie Combs und Shannon Doherty entdeckt haben, war es das zweite Restaurant, das wir aufgrund einer Fernsehsendung ausprobiert haben.

Vom Speisesaal aus hatte man einen Ausblick auf die Sumpflandschaft des Golfs von Mexiko.

Wir hatten die Speisekarte bereits online gecheckt und waren entschlossen die Fried Alligator Bites als Vorspeise zu bestellen:

Als Hauptgang gab es Ahi Tuna (mit einer Bourbon Glaze, die stark an die Jack-Daniels-Sauce von T.G.I.F. erinnerte) mit Shrimps, Grits und Reis mit roten Bohnen. Lecker.

Zufrieden und satt setzen wir unsere Fahrt fort und erreichten schliesslich Florida, the Sunshine State. Hier sahen wir dann auch die ersten Palmen.

Posted by Mike at 7:08 PM
Categories: USA 2015

Thursday, April 30, 2015

Endlich Sommer!

Heute hatten wir zum ersten Mal den ganzen Tag Sonne, als wir von Chattanooga nach Birmingham gefahren sind... nein, nicht DAS Birmingham... das andere... das in Alabama!

Wir haben aber einen kleinen Umweg ueber Guntersville genommen. Nicht nur ist das ein idyllisches kleines Staedtchen am Ufer eines Sees, es gibt dort auch ein interessantes kleines Cafe, die Rock House Eatery. Wir haben dort gegessen, es war wirklich sehr gut (hausgemachter "Bread pudding" - wunderbar!).

Spaeter haben wir noch Pause an einer Autobahnraststaette gemacht... gut gepflegt und doch natuerlich:

Ueberall konnte man Voegel und Eichhoernchen beobachten, die sich kaum um die Menschen geschert haben und ihrer Dinge nachgingen... Nest bauen, Futter suchen usw.

Am Abend haben wir im Birmingham Marriott eingecheckt... ein Springbrunnen mitten in der Lobby? Sowas hab ich auch noch nicht gesehen...

Gute Nacht!

Posted by Lars at 9:29 PM
Categories: USA 2015